Gesichtsreinigung Teaser

7 Tipps zur Gesichtsreinigung bei Akne

Gesichtsreinigung ist ein Muss an jedem Tag, nicht nur bei Akne. Ohne die Gesichtsreinigung gut durchzuführen, hilft kein Pflegeprodukt und kein Make-up kann auf Dauer Ihre Haut strahlend schön erscheinen lassen.

Diese 7 Tipps sollten Sie für Ihre Gesichtsreinigung bei Akne beachten.

 

1. Vorab: Die gute Vorbereitung macht’s

Eine gute Gesichtsreinigung fängt immer mit dem Abschminken an. Das Make-up zu entfernen ist der erste Schritt der Reinigung.

A propos Make-up: Bei Akne sollten Sie Ihr Make-up den Bedürfnissen Ihrer Haut entsprechend auswählen und möglichst auf Produkte verzichten, die auf Ölbasis hergestellt sind oder Schimmerpartikel enthalten. Diese verstopfen die Poren, was die unreine Haut weiter befeuern kann. Nutzen Sie zudem saubere Pinsel, um die Keime nicht zu verschleppen.

Mit Akne sollten Sie sich bei der Gesichtsreinigung auf keinen Fall alleine auf Abschminktücher verlassen. Sie sind zwar schnell zur Hand und recht praktisch. Doch die Tücher reinigen die Haut nur oberflächlich und nicht gründlich genug, was dazu führt, dass das Make-up in die Poren gelangen und sie verstopfen kann.

Verwenden Sie für eine gründliche Hautreinigung deshalb zusätzlich Waschgele, Tonics und Peelings.

 

2. Häufigkeit: Nicht übertreiben

Die Gesichtsreinigung gehört zum täglichen Ritual – und das ist auch gut so. Allerdings sollten Sie auch bei Akne nicht übertreiben. Zwei Mal täglich reicht im Normalfall vollkommen aus. Wobei nicht unbedingt beide Male die dieselben Reinigungsprodukte angewendet werden müssen. Oftmals wird sogar empfohlen, morgens und abends unterschiedliche Produkte zu verwenden und ansonsten ausschliesslich klares Wasser zu nutzen.

Das Gesicht sollten Sie zum Schluss mit dem Handtuch leicht abtupfen und nicht reiben, um die Hautirritationen nicht zu verstärken. Dermatologen empfehlen dazu häufig auch die Verwendung von Papier-Kosmetiktüchern.

 

3. Wassertemperatur beachten

Achten Sie bei der Gesichtsreinigung zudem auf die Wassertemperatur. Die Faustregel lautet: Die Temperatur muss angenehm sein.

Gerade bei Akne ist wichtig, dass Sie nicht zu warmes Wasser verwenden. Denn dies kann Ihrer Haut auf Dauer schaden. Das liegt daran, dass warmes Wasser die Fette aus der Haut auswäscht. In der Folge trocknet sie aus, was im ersten Moment als Teilerfolg missinterpretiert werden kann.

Doch das Austrocknen der Haut regt die Talgdrüsen wiederum zur Produktion von noch mehr Talg an. Dadurch kann ein negativer Kreislauf entstehen, der nur schwer zu durchbrechen ist und die Unreinheiten der Haut verstärkt.

 

4. Gesichtsreinigung: Inhaltsstoffe sind der Schlüssel

Bei der Wahl der Pflegeprodukte für die Gesichtsreinigung bei Akne sollten Sie Ihren Hauttyp kennen und beachten. Nur Produkte, die spezifisch darauf abgestimmt sind, können Ihrer Haut die nötige Unterstützung geben und zum gewünschten ebenmässigen Teint führen.

Auf diese Inhaltsstoffe sollten Sie setzen

Hier wird’s nun ein bisschen chemisch, aber keine Angst! Sie brauchen keinen Doktortitel in Chemie, um den Rest zu verstehen. Denn das Ziel ist, dass Sie sich im Produkte-Dschungel besser zurechtfinden und das Pflegeprodukt finden, das Ihrer Haut bei der Heilung am besten hilft, die Unreinheiten beseitigt und Ihre natürliche Ausstrahlung untermalt.

Bei unreiner Haut lohnt sich für die Gesichtsreinigung ein Rückgriff auf leichte Produkte. Die Reinigung können Sie mit einem Waschgel beginnen. Anschliessend eignen sich klärende Gesichtswasser, welche auf die Haut aufgetragen werden. Dadurch entfernen Sie den überschüssigen Talg von Ihrer Haut und reinigen die Haut porentief.

Um im ersten Schritt die toten Hautzellen von Ihrer Haut zu lösen, können Sie auf Alpha- und Beta-Hydroxysäuren zurückgreifen. Hydroxysäuren wie Milchsäure, Zitronensäure oder Salicylsäure lösen die Hautschüppchen und legen die jüngeren, frischen Hautschichten frei.

In Hautpflegeprodukten für unreine Haut sind Alkoholderivate enthalten, wie beispielsweise Decandiol. Dieser Inhaltsstoff spendet Ihrer Haut Feuchtigkeit. Zugleich wirkt er antimikrobiell, was Ihre Haut vor der Infektion von Akne-verursachenden Bakterien schützt. Wenn Ihre Gesichtshaut eher fettig ist und zu Irritationen neigt, dann können alkoholhaltige Reinigungsprodukte wie etwa Gesichts-Tonics zusätzlich die Unreinheiten mildern.

Wenn Sie ausserdem noch auf den pflanzlichen Wirkstoff Licochalcone A setzen, werden die Hautirritationen noch reduziert. In der Folge werden die Rötungen abgeschwächt und Ihre Haut bekommt einen gesund wirkenden, ebenmässigen Teint.

Auf diese Inhaltsstoffe sollten Sie verzichten

Zu den Dont’s der Gesichtsreinigung bei Akne gehören aggressive Inhaltsstoffe, welche die Haut reizen genauso wie reichhaltige Cremes, die Mitesser begünstigen. Während Öle und Reinigungsmilch für Personen mit trockener Haut sehr gut sind, sollten Sie diese bei unreiner Haut nicht verwenden.

Neben chemischen Hürden bestehen auch sprachliche Herausforderungen. In folgendem Fall lohnt es sich, zwei Mal hinzugucken: Wasser-in-Öl-Emulsionen sind bei unreiner Haut nicht zu empfehlen. Öl-in-Wasser-Emulsionen dagegen schon.

 

5. pH-Wert: Seifen und seifenfreie Produkte

Eine andere sprachliche Falle besteht im Zusammenhang mit Seifen. Denn umgangssprachlich wird zu allem Seife gesagt, womit man die Haut reinigt. Doch genau genommen sind Seifen nur die Reinigungsprodukte, deren pH-Wert zwischen 9 und 11 liegt.

Der pH-Wert ist ein Mass, das auf einer Skala von 0 bis 14 anzeigt, wie sauer, bzw. basisch ein Stoff ist. Reines Wasser liegt bei pH-Wert 7 genau in der Mitte. Die Haut hat dagegen einen pH-Wert von 5,5 was leicht sauer ist.

Das heisst, dass Seifen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen und beschädigen, wodurch Mikroorganismen leichter in die Haut eindringen können. Aus diesem Grund sollten Sie keine Seifen, sondern nur seifenfreie Waschgele mit der Reinigungswirkung durch hautverträgliche Amphotenside oder Waschpeelings verwenden.

 

6. Mechanische Reinigung: Peelings & Co.

Das Wichtigste vorweg: Waschlappen mehrmals zu verwenden ist bei unreiner Haut ein No-Go, weil dadurch Keime übertragen werden können. Waschen Sie aus diesem Grund die Waschlappen und Waschhandschuhe nach jedem Gebrauch bei mindestens 60°C.

Für eine gründliche Reinigung der unreinen Haut können Sie als Wohltat zusätzlich zur täglichen Reinigung mit dem Reinigungsgel und Gesichtstonic die Partie mit sanften Dampfbädern, Masken und Peelings verwöhnen.

Doch sollten Sie auch mit diesen Gesichtsreinigungs-Ritualen nicht übertreiben, da die Haut ansonsten zu sehr angegriffen wird. Ein Mal pro Woche reicht völlig aus. Damit tun Sie Ihrer Haut und Ihrem Teint einen grossen Gefallen.

 

7. Die Pflegecreme danach

Mit den richtigen Produkten ist die Gesichtsreinigung Entspannung für Haut und Seele. Für den gelungenen Abschluss können Sie Ihre Haut mit hautberuhigenden und feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten verwöhnen und Ihre natürliche Ausstrahlung mit Cover-Sticks und etwas Make-up unterstreichen. Verwenden Sie dazu spezielle Präparate und verzichten Sie auf Öle und reichhaltige Cremes.

Mit der richtigen Gesichtsreinigung verhelfen Sie Ihrer Haut bei Akne zu einer Linderung der Entzündungen und werden mit einer gesunden Ausstrahlung und einem frischem Teint belohnt.

Jetzt zum Eucerin Newsletter anmelden!

Ihre Vorteile:

  • Gut beraten: Profitieren Sie von wertvollen Pflegetipps & Expertenwissen rund um das Thema Hautpflege
  • Nichts verpassen: Erhalten Sie vor allen anderen Informationen über Produktneuheiten.
  • Produkte gewinnen: Erfahren Sie als Erstes von unseren exklusiven Gewinnspielen