Close-up from woman´s face

Hauttypen und Hautzustände

Mehr anzeigen

Gesunde Haut wird in vier Hauttypen unterteilt: Normale, trockene, fettige und Mischhaut. Der Hauttyp wird durch genetische Faktoren bestimmt. Jedoch variiert der individuelle Hautzustand  je nach den verschiedenen inneren und äusseren Faktoren, die auf die Haut einwirken.

Die vier Hauttypen: normal, trocken, fettig und Mischhaut

Bei der Bestimmung des eigenen Hauttyps kann der Hauttest hilfreich sein. Wenn Sie darüber hinaus Empfehlungen zur Pflege benötigen, sollten Sie sich an Ihren Hautarzt oder Apotheker wenden.

Woman´s face with normal skin
Normale Haut ist ausgeglichen: weder zu fettig, noch zu trocken.

Normale Haut
Der Begriff „normal“ wird allgemein für ein ausgeglichenes Hautbild verwendet. Der Fachbegriff für gesunde Haut lautet Eudermie.

Woman´s face with dry skin
Trockene Haut kann spannen, sich rau anfühlen und stumpf aussehen.

Trockene Haut
Der Begriff „trocken“ wird für einen Hauttyp verwendet, bei dem weniger Talg produziert wird als bei normaler Haut. Dadurch mangelt es trockener Haut an den Lipiden, die einen Feuchtigkeitsverlust verhindern und einen Schutzfilm gegen äussere Einflüsse bilden.

Woman´s face with oily skin
Fettige Haut glänzt und hat sichtbare Poren.

Fettige Haut
Der Begriff „fettig“ wird für einen Hauttyp verwendet, bei dem verstärkt Talg gebildet wird. Die übermässige Talgproduktion wird Seborrhö genannt.

Woman´s face with combination skin
Bei Mischhaut weist die Haut in der T-Zone und an den Wangen unterschiediche Merkmale auf.

Mischhaut
Der Begriff „Mischhaut“ wird, wie der Name schon sagt, für einen Hauttyp mit gemischten Merkmalen verwendet.

NORMALE HAUT

Normale Haut – was bedeutet das?

Der Begriff „normal“ wird allgemein für ein ausgeglichenes Hautbild verwendet. Der Fachbegriff für gesunde Haut lautet Eudermie. Die T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) kann leicht fettig sein, jedoch sind Talg- und Feuchtigkeitshaushalt ausgewogen und die Haut ist weder zu fettig noch zu trocken.

Merkmale normaler Haut

Woman´s face with a healthy and radiant look.
Eine samtige, zarte und geschmeidige Beschaffenheit ist das Zeichen für eine gesunde und strahlende Haut.

Normale Haut  hat:


  • feine Poren
  • eine gute Durchblutung
  • eine samtige, zarte und geschmeidige Beschaffenheit
  • eine gleichmässig frische und rosige Farbe
  • keine Unreinheiten 

und neigt nicht zur Empfindlichkeit.

Mit fortschreitendem Alter kann normale Haut trocken werden. Weitere Informationen zu altersbedingter Trockenheit.

TROCKENE HAUT

Trockene Haut – was bedeutet das?

Der Begriff „trocken“ wird für einen Hauttyp verwendet, bei dem weniger Talg produziert wird als bei normaler Haut. Dadurch mangelt es trockener Haut an den Lipiden, die einen Feuchtigkeitsverlust verhindern und einen Schutzfilm gegen äussere Einflüsse bilden. Das kann die Barrierefunktion beeinträchtigen. Trockene Haut (Xerose) kann in unterschiedlicher Schwere und in verschiedenen Formen auftreten, die sich nicht immer voneinander abgrenzen lassen.

Von trockener Haut sind deutlich mehr Frauen als Männer betroffen. Auch wird bei allen Hauttypen die Haut im Laufe der Zeit trockener. Häufig wird im Zusammenhang mit trockener Haut über Probleme geklagt, die der Grund für 40 % aller Besuche beim Hautarzt sind.

Die Ursachen trockener Haut

Woman´s face with dry skin
Spannungsgefühl und spürbar raue Haut sind häufig
Elderly woman´s face
Bei älteren Frauen mit trockener Haut sind Fältchen und Falten stärker ausgeprägt.

Für die Hautfeuchtigkei sind der Wassergehalt in den tieferen Hautschichten und das Schwitzen ausschlaggebend.



Die Haut verliert ununterbrochen Feuchtigkeit durch:
  • Schwitzen: Aktiver Feuchtigkeitsverlust über die Schweissdrüsen durch Wärme, Stress und Bewegung.
  • Transepidermaler Wasserverlust  (TEWL): Der natürliche, passive Feuchtigkeitsverlust über die Haut, bei dem täglich etwa ein halber Liter Wasser aus den tieferen Hautschichten verdunstet.
Trockener Haut mangelt es an:
  • Natürlichen Feuchthaltefaktoren (NMFs), die Feuchtigkeit binden – insbesondere Urea, Aminosäuren und Milchsäure.
  • Epidermalen Lipiden wie Ceramiden, Fettsäuren und Cholesterin, die für eine gesunde Hautbarriere benötigt werden.

Dadurch kann die Barrierefunktion beeinträchtigt werden.

Weitere Informationen zu trockener Haut.

Die verschiedenen Formen trockener Haut

Die Merkmale trockener Haut reichen von „etwas trockener als normal“ über „sehr trocken“ bis „extrem trocken“. In der Regel unterscheiden sich die Formen so:

Close-up from dry skin
Innere und äussere Faktoren können den Feuchtigkeitshaushalt der Haut stören.
Close-up from very dry skin
Die Fusssohlen werden schnell trocken und rissig.

Trockene Haut
Leicht trockene Haut kann spannen, sich rau anfühlen und stumpf aussehen. Auch ist die Haut weniger elastisch.

Sehr trockene Haut
Wenn trockene Haut nicht behandelt wird, können folgende Symptome auftreten:
  • stellenweise leicht schuppig 
  • sichtbar rau und fleckig (manchmal sieht die Haut vorzeitig gealtert aus)
  • Spannungsgefühl
  • eventuell auch Juckreiz

Trockene Haut reagiert schneller mit Irritationen und Rötungen, auch das Infektionsrisiko ist höher. Weitere Informationen unter Trockene Haut.

Extrem trockene Haut
Bestimmte Körperteile – besonders Hände, Füsse, Ellbogen und Knie – neigen zu:
  • Rauigkeit
  • Rissen, häufig auch in Form von Schrunden (Rhagaden)
  • Schwielen
  • Schuppen
  • häufigem Juckreiz

Extrem trockene Haut betrifft häufig ältere Menschen, oder wenn die Haut an den Händen stark ausgetrocknet ist. Weitere Informationen unter raue und rissige Hände.

FETTIGE HAUT

Fettige Haut – was bedeutet das?

Der Begriff „fettig“ wird für einen Hauttyp verwendet, bei dem verstärkt Talg gebildet wird. Die übermässige Talgproduktion wird Seborrhö genannt.

Die Ursachen fettiger Haut

Woman´s face with oily skin
Fettige Haut neigt zu Unreinheiten.

Für eine übermässige Talgproduktion gibt es mehrere Auslöser:

  • genetische Faktoren
  • Hormonveränderungen und -störungen
  • Medikamente
  • Stress
  • komedogene Kosmetika (Make-up, das Irritationen hervorruft)

Die verschiedenen Formen fettiger Haut

Close-up from cheek with enlarged pores
Ein Merkmal fettiger Haut sind sichtbare, vergrösserte Poren.
Close-up from forehead with acne symptoms
Aknesymptome zeigen sich häufig in der T-Zone, besonders in der Pubertät.

Fettige Haut weist folgende Merkmale auf:


  • vergrösserte, deutlich sichtbare Poren
  • Glanz
  • dickere, blasse Haut: Blutgefässe sind evtl. nicht sichtbar

Fettige Haut neigt zu Komedonen (Mitessern) und verschiedenen Formen der Akne.

Bei einer leichten Akne treten im Gesicht eine grosse Anzahl an Komedonen auf, häufig auch am Hals, an den Schultern, auf dem Rücken und im Brustbereich.

Bei mittelschweren oder schweren Fällen bilden sich Papeln (kleine Knötchen ohne sichtbaren Pfropf) und Pusteln (mittelgrosse weisslich-gelbe Eiterbläschen) und die Haut ist rot und entzündet.

Weitere Informationen unter Akne.

MISCHHAUT

Mischhaut – was bedeutet das?

Woman´s face with combination skin
Eine fettige T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) und trockenere Wangen deuten auf die sogenannte Mischhaut hin.

Bei Mischhaut weist die Haut in der T-Zone und an den Wangen unterschiedliche Merkmale auf. Die Ausdehnung der sogenannten T-Zone kann sehr unterschiedlich sein – von einem sehr schmalen Streifen bis zu einem ausgedehnten Bereich.

Mischhaut weist folgende Merkmale auf:

  • eine fettige T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) 
  • vergrösserte Poren in der T-Zone, eventuell auch Unreinheiten
  • normale bis trockene Wangen

Die Ursachen einer Mischhaut

Die fettigeren Partien einer Mischhaut werden durch eine übermässige Talgproduktion verursacht, die trockeneren Partien durch eine verminderte Talgdrüsenfunktion und den daraus resultierenden Lipidmangel.

Beurteilung des Hauttyps und Hautzustandes

Im Gegensatz zum Hauttyp kann sich der Hautzustand  im Laufe des Lebens stark verändern. Zu den zahlreichen inneren und äusseren Einflussfaktoren gehören: Klima, Luftverschmutzung, Medikamente, Stress, erbliche Faktoren, die die Menge an Talg, Schweiss und den hauteigenen natürlichen Feuchthaltefaktoren beeinflussen, sowie die Hautpflege und die verwendeten Pflegeprodukte.

Die Pflegeprodukte sollten auf den Hauttyp und den individuellen Hautzustand  abgestimmt sein. Hautärzte und andere Hautspezialisten können den Hauttyp und Hautzustand durch  Bewertung verschiedener Kriterien und Messparameter bestimmen.

Woman applying cream on her cheekbone
Die Verwendung von Anti-Age-Produkten kann dazu beitragen, Falten zu mindern.
Woman´s face with dark spots on cheek
Mit B-Resorcinol kann das Auftreten dunkler Flecken nachweislich verringert werden.

Zeichen der Hautalterung
Der Hauttyp kann sich im Laufe des Lebens verändern. War die Haut als Jugendlicher noch fettig, kann die Haut nach der Pubertät trockener werden. Bei normaler Haut kann die Haut mit fortschreitendem Alter  ebenfalls trockener werden. 

Unabhängig vom Hauttyp verliert die Haut im Laufe des Lebens an Volumen und Dichte, Fältchen und Falten erscheinen und die Pigmentierung kann sich verändern. Das Erkennen und Bewerten dieser Zeichen der Hautalterung hilft uns, Ihren Hautzustand zu bestimmen. Weitere Informationen zur Hautalterung.

Hautfarbe
Hautfarbe und ethnische Zugehörigkeit bestimmen, wie die Haut auf äussere Einflüsse reagiert, zum Beispiel auf die Sonne, mit Pigmentstörungen, Irritationen und Entzündungen. Unsere Hautfarbe wird durch die Struktur der Haut und die Verteilung des Melanins bestimmt. Weitere Informationen unter Ethnische Unterschiede.

Die Rötung der Haut kann ebenfalls nützliche Hinweise auf den Hautzustand geben: Wie gut ist die Haut durchblutet? Liegt Couperose oder Rosazea vor?
Woman applying skin care on her face
Bei fettiger Haut ist die tägliche Hautpflege mit geeigneten Produkten essenziell.

Talg und Schweiss
Die Menge der in den Talgdrüsen produzierten Lipide bestimmt, wie gut die Hautbarriere funktioniert und damit auch den Zustand der Haut. Eine übermässige Talgproduktion kann fettige, zu Akne neigende Haut verursachen – und eine geringe Talgproduktion führt zu trockener Haut.

Das Schwitzen unterstützt den Körper dabei, seine optimale Temperatur beizubehalten. Zu viel oder zu geringe Schweissbildung kann den Hautzustand beeinflussen.

Natürliche Feuchthaltefaktoren
Gesunde Haut bildet NMFs wie Aminosäuren, um die Feuchtigkeit in der Haut zu binden, ihre Elastizität und Geschmeidigkeit zu wahren und dem Austrocknen vorzubeugen. Wenn ihre Schutzbarriere beeinträchtigt ist, ist  häufig auch der  NMF Gehalt vermindert, sodass die Haut an Feuchtigkeit verliert und der Hautzustand  sich verschlechtert.

Empfindlichkeit
Empfindliche Haut reagiert schneller mit Irritationen auf äussere Einflüsse als normale Haut. Das Erkennen und Bewerten von Symptomen wie Rötung, Hautausschlag, Juckreiz und Brennen hilft, den Hautzustand  zu bestimmen.

Vervollständigen Sie die Routine

Händlersuche