Was tun gegen trockene Haut im Alter?

Trockene Haut im Alter – Anzeichen, Ursachen und Pflegelösungen für altersbedingte Hauttrockenheit

Mehr anzeigen

Zusammenfassung

Durch den Alterungsprozess des Körpers kommt es auch zu Veränderungen der Haut – diese wird allmählich dünner und trockener, verliert an Elastizität und Volumen. Durch diese Faktoren ändern sich auch das Aussehen und das Hautgefühl. Bei trockener Haut im Alter treten neben Spannungsgefühle und Trockenheit auch erste Fältchen und Falten in Erscheinung. Diese Veränderungen bedeuten, dass die Hautpflege überdacht werden sollte: damit die Haut gesund bleibt, man sich in ihr wohl fühlt und um die sichtbaren Zeichen der Alterung hinauszuzögern. Hier erhalten Sie Tipps für gesunde, schöne Haut im Alter.

Anzeichen und Symptome

Merkmale altersbedingter Trockenheit

Die Anzeichen altersbedingter Trockenheit können je nach Typ bereits ab dem 25. Lebensjahr auftreten. Dann bilden sich erste Trockenheitsfältchen, die Haut spannt und juckt an besonders trockenen Stellen. Wenn die Austrocknung der Haut mit zunehmendem Alter weiter voranschreitet, bedarf eines grösseren Pflegeaufwands.
Bei allen vier Hauttypen besteht die Möglichkeit, dass die Haut allmählich trockener wird. Obwohl dieser Fall nicht immer eintritt, ist die zunehmende Trockenheit ein typischer Vorgang der allgemeinen Hautalterung.

Gesicht einer Frau mittleren Alters
Die Haut verliert im Laufe der Zeit Feuchtigkeit.

Trockenheit und Empfindlichkeit sind typische Hautprobleme im Alter und stehen häufig miteinander in Zusammenhang. Beim Älterwerden kann empfindliche Haut zu altersbedingter Trockenheit beitragen. Besonders bei empfindlicher Gesichtshaut wird dies dann deutlich spür- und sichtbar.

Trockene Haut an den Händen
Mit dem Alter wird die Haut am Körper trockener. Besonders an empfindlichen Stellen wie den Händen kann es zu Rauigkeit und Spannungsgefühlen kommen.

Die spürbaren Merkmale altersbedingter trockener Haut
Im Laufe der Zeit wird die Haut immer trockener und spannt mehr. Weitere spürbare Anzeichen für extrem trockene Haut im Alter sind:

  • Rauigkeit
  • Risse mit der Tendenz zu Schrunden
  • Schwielen/Schuppen
  • Häufiger Juckreiz

 

Die sichtbaren Merkmale altersbedingter trockener Haut

Neben dem stärker werdenden Gefühl der Trockenheit zeichnen sich auf der Hautoberfläche – besonders im Gesicht – kleine Risse und erste Fältchen ab. Diese werden im Laufe der Zeit allmählich tiefer und mehr.

Ursachen und Auslöser

Warum wird die Haut im Alter trockener?

Wenn die Haut im Alter trockener wird, sind meistens mehrere innere und äussere Faktoren an diesem Prozess beteiligt, die im Laufe der Jahre die Haut zunehmend beeinflussen.

Gesicht einer jungen Frau
Die ersten Fältchen und Falten zeigen sich üblicherweise in der Augenpartie.

Ab dem 25. Lebensjahr verlangsamt sich der Stoffwechsel und spätestens im dritten Lebensjahrzehnt setzt eine kontinuierliche Hautveränderung ein. Diese Alterung ist unvermeidlich und hängt mit physiologischen Veränderungen zusammen, die die Hautfunktionen betreffen. Die Haut wird im Laufe der Zeit allmählich trockener, verliert an Elastizität und Feuchtigkeit. Als nächstes machen sich eine trockene Gesichtshaut und Falten bemerkbar. Dieser doppelte Effekt auf der Hautoberfläche ist ein Zeichen für trockene Haut im Alter.

 

Die Barrierefunktion wird nach und nach geschwächt, wodurch verstärkt Feuchtigkeit verloren geht. Infolgedessen kann sich die Haut nicht mehr so gut gegen äussere Einflüsse schützen, die Alterserscheinungen wie Trockenheit noch weiter verstärken.

Gesicht einer dunkelhäutigen Frau
Die Zeichen der Hautalterung sind bei dunklen Hauttypen weniger stark ausgeprägt und treten später auf.

Auch die erbliche Veranlagung und ethnische Zugehörigkeit können sich auf die Geschwindigkeit der individuellen Hautalterung auswirken – auch darauf, ab wann sich Anzeichen altersbedingter Trockenheit zeigen.

 

Mit zunehmendem Alter zeigen auch hormonelle Veränderungen Auswirkungen. Beim Einsetzen der Wechseljahre sinkt beispielsweise der Östrogenspiegel, wodurch die Bildung elastischer Fasern nachlässt.

Erfahren Sie hier mehr über die inneren und äusseren Einflussfaktoren auf die Haut.

Was passiert beim Alterungsprozess in den einzelnen Hautschichten?

  • Die Hornschicht
    besteht aus dicht beieinanderliegenden Keratinozyten und Stoffen, die als natürliche Feuchthaltefaktoren bekannt sind. Diese verleihen der Hornschicht die Fähigkeit, Wasser zu binden. Bei junger Haut sind in der Hornschicht zwischen 10 und 20 % des gesamten Wassergehalts im Körper gespeichert.

    Mit zunehmendem Alter wird die Funktion der Hornschicht durch verschiedene innere und äussere Faktoren beeinträchtigt. Die Feuchtigkeit kann nicht mehr so gut in der Haut gebunden werden, die Haut wird trocken und bildet Falten.

  • In der Dermis
    verliert die Hautstruktur ihre Form und es bilden sich häufiger tiefere Falten. Die Haut verliert an Elastizität und Dichte – und damit auch ihr jugendliches Aussehen.
  • In der Subkutis
    sinkt die Größe und Anzahl der Lipid-speichernden Zellen.

Lesen Sie mehr zu Aufbau und Funktion der Haut oder zu den anderen sichtbaren Zeichen der Hautalterung und ihren Ursachen wie Volumenverlust oder stumpfer und dünner werdender Haut.

Lösungen

Welche Pflege bei altersbedingter Trockenheit?

Eine regelmässige tägliche Hautpflege

Frau reinigt Gesicht mit Wattepad
Die tägliche Hautpflege sollten für trockene Haut geeignet sein.

Bei trockener Haut im Alter ist genau wie bei jedem anderen Hautzustand eine sorgfältige Hautpflege wichtig, um Aussehen und Hautgefühl zu verbessern. Trockene Haut reagiert teilweise wesentlich empfindlicher auf Seife und alkalische Lösungen, wie sie in vielen Reinigungsmitteln enthalten sind. Für die Reinigung sollte daher ein mildes Produkt verwendet werden, das der Haut keine Feuchtigkeit entzieht, sondern ihr hilft, diese zu binden. Gut sind Produkte, die weder Farb- noch Duftstoffe enthalten, wie zum Beispiel die Reinigungsprodukte von Eucerin DermatoCLEAN [HYALURON].

 

Zur Feuchtigkeitspflege sollten Sie Produkte mit speziellen Wirkstoffen verwenden, die den Problemen altersbedingter Trockenheit entgegenwirken und trockene Haut im Alter reduzieren.

Wirkstoffe

Frau berührt ihre Wange mit den Fingern
Eucerin Hyaluron + Urea Tages- oder Nachtcreme kann bei trockener bis sehr trockener Gesichtshaut angewendet werden.
Woman applying Eucerin Hyal-Urea Eye Cream
Die Eucerin Hyal-Urea Augencreme lindert die Symptome trockener Haut in der Augenpartie und mildert selbst tiefe Falten.

Urea
Urea gehört zu den natürlichen Feuchthaltefaktoren, die vom Körper selbst hergestellt werden, und ist dadurch optimal zur Behandlung trockener Haut geeignet. Die Substanz ist der Hauptwirkstoff in allen Produkten der Pflegeserie Eucerin UreaRepair.

Hyaluronsäure
Hyaluronsäure wird auch vom Körper selbst hergestellt. Sie wirkt stark feuchtigkeitsbindend, verbessert die Regenerationsfähigkeit und die Verteilung der Nährstoffe. Durch die sehr gute Wirksamkeit der Hyaluronsäure bei trockener Haut und Falten ist dieser Stoff besonders bei altersbedingter Trockenheit von Nutzen.

Gemeinsam mit Urea bildet Hyaluronsäure eine äusserst effektive Lösung bei trockener Altershaut. Der Wirkkomplex ist in der Pflegeserie Eucerin HYALURON-FILLER + UREA enthalten.

Ceramid-3
Ceramide unterstützen die Regeneration der Hautbarriere auf natürliche Weise und wirken altersbedingt voranschreitendem Lipidmangel entgegen. Ceramid-3 ist z.B. im Wirkkomplex der faltenreduzierenden Eucerin HYALURON-FILLER + Urea Nachtpflege enthalten.


Was kann ich noch gegen trockene Haut im Alter tun?

Frau trägt Sonnencreme auf der Nase auf
Als UV-Schutz empfiehlt sich eine Pflege mit hohem LSF, zum Beispiel Eucerin Sun Creme LSF 30/50+.
Frau beißt in einen Apfel
Eine Ernährungsweise mit viel Obst und Gemüse und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr trägt zur allgemeinen Gesundheit und zu einer vitalen und gesunden Haut bei.

Genau wie bei sehr trockener Gesichtshaut oder trockener Körperhaut in jeder Altersstufe sollte auch bei trockener Haut im Alter so alles vermieden werden, was noch weiter zur Austrocknung beiträgt. So kann eine Umstellung bestimmter Lebensweisen dazu beitragen, Trockenheitsanzeichen hinauszuzögern:

  • Vermeiden Sie Wetterextreme! Sehr heisse, kalte oder trockene Luft kann den Feuchtigkeitshaushalt der Haut durcheinanderbringen. Ein Aufenthalt in der Sonne kann sich sowohl positiv als auch negativ auf Haut auswirken. Die UV-Einwirkung können Sie insofern kontrollieren, als dass Sie die Sonne in den heissesten Stunden des Tages meiden und lockere Kleidung als Schutz tragen. Das Eincremen mit einem geeigneten Sonnenschutzmittel sollte bei den Maßnahmen gegen vorzeitige Hautalterung und Hauttrockenheit ebenfalls nicht fehlen. Hier erhalten Sie weitere interessante Informationen zur Wirkung der Sonne auf die Haut.
  • Der Hautkontakt mit chemischen Substanzen, zum Beispiel zu aggressiven Reinigungsmitteln, sollten vermieden werden, da diese die Haut noch stärker austrocknen können. Sie bewirken, dass der Gehalt an natürlichen Feuchthaltefaktoren (NMFs) in der Haut sinkt. Dann wird die Haut anfälliger und neigt eher zu Feuchtigkeitsverlust.
  • Mit der Ernährung kann der Prozess der Hautalterung verlangsamt werden. Durch einen hohen Gehalt an Antioxidantien können die Auswirkungen von oxidativem Stresses möglichst gering halten werden. Außerdem kann die Entwicklung trockener Haut im Alter verlangsamt werden, indem Sie dem Körper immer ausreichend Flüssigkeit zuführen. Wird die Haut kontinuierlich von innen mit Feuchtigkeit versorgt, kann Sie Austrocknungsprozesse reduzieren und hinauszögern. 

 

 

Erfahren Sie mehr darüber, wie sich die Haut in verschiedenen Altersstufen immer wieder verändert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, in welchem Zustand sich Ihre Haut befindet, sollten Sie sich an einen Arzt wenden.

Vervollständigen Sie die Routine

Ähnliche Artikel

Händlersuche