Pickel ausdrücken oder nicht? – Risiken und Tipps

Mehr anzeigen

Zusammenfassung

Pickel, Mitesser und Unreinheiten im Gesicht stören und die Verlockung ist gross, sie schnell zu beseitigen – aber darf man Pickel selbst ausdrücken? Besser nicht, sagen Hautexperten. Erfahren Sie, warum Sie besser die Finger von Unreinheiten lassen und was Sie beachten sollten, falls Sie doch mal selbst Pickel ausdrücken.

Pickel ausdrücken – das sind mögliche Risiken

 

Warum sollte man Pickel nicht selbst ausdrücken? Wer Pickel ausdrückt, riskiert die Entstehung von Entzündungen, die wiederum zu Pickelmalen und Narben führen können. Die Bedingungen im heimischen Badezimmer sind nicht steril, wodurch Bakterien in die Haut gelangen und Infektionen auslösen können. Zudem gibt es gerade bei  zu Unreinheiten neigender Haut sehr tiefliegende Pickel, die auf keinen Fall selbst geöffnet werden sollten. In solchen Fällen können speziell geschulte Kosmetiker mit sterilen Instrumenten eine Tiefenreinigung vornehmen und solche Pickel öffnen. Generell gilt: Wenn Sie unter einer Form von Akne leiden, sollten Sie die Pickel nicht selbst ausdrücken. Suchen Sie stattdessen einen Dermatologen (Hautarzt) auf, der Sie bezüglich der Behandlung berät.

Pickel loswerden ohne sie auszudrücken – 5 Tipps

Es gibt schonende Methoden, Unreinheiten loszuwerden und ihrer Neuentstehung vorzubeugen. So können Sie es vermeiden, Pickel auszudrücken. Zu diesen schonenderen und langfristigen Möglichkeiten gehören:

1.  Geeignete Pflegeprodukte verwenden: Verwenden Sie nicht-komedogene Pflegeprodukte. Nicht komedogen bedeutet, dass diese Produkte die Poren nicht verstopfen und so nicht zu Mitessern und Pickeln führen. Zu dieser Art von Produkten gehört zum Beispiel das DERMOPURE Reinigungsgel , das sich ideal für den ersten Schritt in Ihrer Hautpflege-Routine bei Pickeln eignet. Es befreit die Haut von Schmutz, Make-up und überschüssigem Talg. Die parfüm- und seifenfreie Formulierung ist sanft zur Haut und hat bakterienhemmende Eigenschaften. Nach der Reinigung tragen Sie das DERMOPURE mattierende Fluid  auf – es reduziert Hautunreinheiten und sorgt für ein feines , mattiertes Hautbild, ohne die Poren zu verstopfen. Falls Sie einen Pickel kaschieren möchten, nutzen Sie den DERMOPURE Abdeckstift . Er verdeckt nicht nur Unreinheiten, sondern reduziert sie auch durch die enthaltene Salicylsäure, die Mitesser auflöst. 

2.  Ausgewogen ernähren: Der Zusammenhang zwischen Akne und Ernährung  ist gross. Was Sie essen, kann sich direkt darauf auswirken, ob sich Pickel bilden. Gut für die Haut sind zum Beispiel Ballaststoffe (z. B. in Vollkornprodukten), Omega-3-Fettsäuren (z. B. in Walnüssen und Olivenöl) und Antioxidantien (z. B. in dunklen Beeren).

3.  Ausreichend bewegen: Sport gegen Pickel?  Klar! Bewegung verbessert die Durchblutung und versorgt die Haut mit Sauerstoff. Durch das Schwitzen öffnen sich die Poren und übermässiger Talg kann abfliessen.

4.  Stress meiden: Mit dem Stress kommen oft auch die Pickel. Zum Glück gibt es einige Tipps gegen Stresspickel , um auch in anstrengenden Phasen ein ebenmässiges Hautbild zu bewahren. So können Entspannungstechniken (z. B. Meditation) und Sport beim Stressabbau helfen.

5.  Nicht ins Gesicht fassen: Auf den Händen sitzen viele Bakterien, die beim Pickel ausdrücken Entzündungen hervorrufen und verschlimmern können.

Pickel richtig ausdrücken in 3 Schritten

Es ist nicht empfehlenswert, Pickel auszudrücken. Wenn Sie es aber doch tun, sollten Sie dabei zumindest ein paar Hygieneregeln beachten:

Schritt 1: Säubern Sie die betroffene Hautstelle grosszügig (am besten mit Alkohol), bevor Sie den Pickel ausdrücken oder auch Mitesser entfernen. Ebenso wichtig: Hände gründlich waschen und Hände desinfizieren. Um die Haut vorzubereiten und die Poren zu öffnen, können Sie vor dem Ausdrücken des Pickels auch ein Dampfbad machen. 

Schritt 2: Legen Sie ein sauberes Kosmetiktuch um ihre Fingerspitzen, setzen rechts und links des Pickels an und drücken vorsichtig. Wiederholen sie das sanfte Ausdrücken aus verschiedenen Winkeln. Den austretenden Talg können Sie mit einem sauberen Kosmetiktuch abtupfen. Wichtig: Sollten Blut oder klare Flüssigkeit austreten, hören Sie auf, den Pickel auszudrücken.

Schritt 3: Geben Sie zum Schluss etwas antibakterielles Gesichtswasser auf den ausgedrückten Pickel. Das DERMOPURE Gesichts-Tonic hat eine antibakterielle Formel und hemmt das Bakterienwachstum.

Wann darf man Pickel ausdrücken?

Unterirdische Pickel, die tief in der Haut sitzen, sollten Sie nicht ausdrücken. Das kann ihn vergrössern und zu Entzündungen führen. Erst dann, wenn der Pickel eine weisse Kuppel gebildet hat, darf der Eiterpickel ausgedrückt werden. Und was passiert, wenn man Pickel nicht ausdrückt? Sie öffnen sich früher oder später von allein und heilen ab.

Händlersuche