Unterirdische Pickel – was tun?

Mehr anzeigen

Zusammenfassung

Unterirdische Pickel sind von aussen kaum zu sehen, aber trotzdem unangenehm und meist schmerzhaft. Oft sind die Unreinheiten hartnäckig und bleiben Tage bis Wochen als unterirdische Pickel am Kinn oder anderen Partien der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn). Erfahren Sie, wie die Unreinheiten entstehen und was Sie dagegen tun können.

Was sind Unterlagerungen?

Sogenannte Unterlagerungen sind „normale“ Pickel, die in den unteren Hautschichten auftreten. Sie äussern sich durch leichte Erhebungen der Haut, die gerötet und schmerzhaft sein können. Oft sind die unterirdischen Pickel nicht zu sehen, sondern nur tastbar.

Wie entstehen unterirdische Pickel?

Die Ursachen für Pickel unter der Haut sind – wie auch bei der Entstehung „normaler Pickel“ – Unterschiedliche innere und äussere Faktoren. Dazu gehören z. B.: 

  • hormonelle Veränderungen (Zyklus, Pubertät, Schwangerschaft)
  • Medikamenteneinnahme 
  • Umwelteinflüsse (Ungeeignete Pflegeprodukte, Temperatur und Luftfeuchtigkeit…)

    Diese Faktoren führen zu einer verstärkten Hornzellenproduktion (Hyperkeratose) und verstärkter Talgproduktion (Seborrhö). Dadurch verstopfen die Ausführungsgänge der Poren und Bakterien auf der Haut lösen Entzündungsvorgänge aus. In der Folge bildet sich ein Pfropf – ein Pickel entsteht.

Wenn Sie oft unter solchen unterirdischen, verkapselten Pickeln und anderen Hautunreinheiten leiden, fragen Sie Ihren Hautarzt um Rat. Dahinter können ungeeignete Pflege, hormonelle Gründe oder andere Ursachen stecken, die sich behandeln lassen. Es gibt zudem auch ein paar einfache Tipps, mit denen Sie unterirdische Pickel loswerden und die Abheilung unterstützen können.

Diese 7 Tipps helfen gegen unterirdische Pickel

Darf man Pickel unter der Haut aufstechen? Besser nicht! Das Manipulieren an unterirdischen Pickeln kann Entzündungen auslösen und zu Narben führen. Am besten warten Sie einfach ab, bis die Entzündung aus den tieferen Hautschichten nach oben wandert und von selbst abheilt. Wer sich so lange nicht gedulden möchte, kann ein paar Tipps befolgen, um unterirdische Pickel schneller loszuwerden:

  1. Pflegeprodukte verwenden, die zu den Bedürfnissen Ihrer Haut passen: Benutzen Sie am besten Reinigungs- und Pflegeprodukte, die mild und möglichst nicht komedogen sind (die Entstehung von Mitessern nicht begünstigen). Das DERMOPURE Reinigungsgel reinigt die Haut sanft und effektiv von überschüssigem Talg. Zudem hemmt das seifenfreie und nicht komedogene Produkt das Bakterienwachstum. Zur Pflege eignet sich das DERMOPURE Mattierende Fluid. Es verfeinert das Hautbild, reduziert Unreinheiten und hat einen 8-stündigen Anti-Glanz-Effekt. Einmal pro Woche können Sie zusätzlich ein Peeling verwenden, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und Pickeln unter der Haut und anderen Unreinheiten vorzubeugen. Das DERMOPURE Hautbilderneuernde Serum mit 10 % Hydroxy Komplex enthält eine Alpha-Hydroxysäure. Die Formel mindert Unreinheiten und beugt der Neuentstehung von Pickeln vor.

  2. Dampfbäder öffnen die Poren: Ein Dampfbad können Sie einfach zu Hause machen: Kochen Sie einen Liter Wasser und lassen es kurz abkühlen. Anschliessend halten Sie dann Ihr Gesicht über den noch leicht dampfenden Topf und legen ein Handtuch über den Kopf, damit der Wasserdampf nicht entweicht. Der heisse Dampf öffnet die Poren und überschüssiger Talg fliesst ab. Tipp: Geben Sie Kamille ins Wasser, (in Teebeuteln oder flüssig) um von der entzündungshemmenden Wirkung der Pflanze zu profitieren.

  3. Heilerde gegen unterirdische Pickel: Eine Gesichtsmaske mit Heilerde kann dabei helfen, die Entzündung bei Pickeln unter der Haut zu lindern. Ausserdem bindet Heilerde überschüssiges Fett auf der Haut – so können Sie der Entstehung von Pickeln und Mitessern vorzubeugen.

  4. Zinksalbe gegen unterirdische Pickel: Zinksalbe trocknet Pickel aus und nimmt den Bakterien den Nährboden. Auf diese Weise kann sie dabei helfen, Pickel unter der Haut schneller abheilen zu lassen. Tragen Sie die Salbe dazu auf die betroffene Stelle auf und lassen Sie sie für mehrere Stunden einwirken.

  5. Abschminken beugt Unreinheiten vor: Entfernen Sie Schmutz und Make-up von Ihrer Haut, bevor Sie schlafen gehen, um unterirdischen Pickeln keine Chance zu geben.

  6. Unterirdische Pickel nicht ausdrücken: Sie sollten Pickel unter der Haut nicht selbst ausdrücken, da so Infektionen entstehen können, die zu Pickelmalen und Narben führen können.

  7. Nicht ins Gesicht fassen: Mit den Händen gelangen Bakterien auf die Haut, die die Entstehung von Pickeln begünstigen können. Versuchen Sie deshalb, sich möglichst nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht zu fassen. 

Wichtig: Ursachen für einen schmerzhaften Knubbel unter der Haut können auch eine Haarbalgentzündung durch eingewachsene Haare, Furunkel (tiefsitzende Haarbalgentzündungen), Abszesse oder Entzündungen der Schweissdrüsen sein. Stellen Sie bei sich entzündliche Hautknoten im Bereich der Achsel, im Intimbereich oder in der Leistengegend fest, kann es sich um Acne inversa handeln. Suchen Sie Ihren Hautarzt auf, wenn Sie Symptome feststellen, die Sie nicht einordnen können oder/und wenn Sie starke Schmerzen haben.

 

Händlersuche